Dienstag, 7. Oktober 2014

Testessen - Mirácli Lasagne

Hallo ihr Lieben,


wie versprchen kommt hier noch der abschließende Bericht über die Lasagne von Mirácoli, welche wir zusammen mit den neuen Pesto-Ideen der Firma testen durften!
Von dem Pesto waren wir nicht besnders angetan und weil wir keine Lust auf fertige Lasagne hatten haben wir uns entschieden daraus eher Nudelrollen zu machen. Schlussendlich war es wie eine Lasagne ohne helle Sauce.

Testpaket vin Mirácoli

Über die Fertiglasagne von Mirácoli:

Zutaten der Lasagneplatten:
Hartweizengrieß.

gekochte Lasagneplatten


Trockenmischung für Käse-Béchamelsauce:
Süßmolkenpulver, Käse, gehärtetes Palmfett (enthält Milchproteine), Gewürze, Buttermilchpulver, Maltodextrin, Weizenmehl, Salz, modifizierte Tapiokastärke, Kräuter. Kann Spuren von Ei, Soja und Senf enthalten.

Würzmischung:
Sahnepulver, Salz, Gewürze, Weizenmehl, Zucker, Kräuter (enthält Sellerie). Kann Spuren von Ei, Soja und Senf enthalten.

Tomatenmark:
Tomatenpaste, Tomaten.

Wir haben die Käse-Báchamelsauce nicht gemacht da die meisten Anrührpulver-Käsesaucen absolut nicht schmecken und wir uns den Geschmack vorsichtshalber nicht verderben wollten.


Unser Gericht:

Eigentlich ist es vorgesehen die beiden Saucen einzelln nach Anleitung zu kochen und mit den vorgekochten Lasagneplatten zu einer Lasagne, in einer Auflaufform zu schichten.

Anrührmischungen für die Saucen

  • Wir haben wir gesagt die Pulver-Anrührsauce weg gelassen und haben die Gewürzmischung für die Tomatensauce in unsere Hackfleisch-Zwiebelpfanne gegeben.
  • Anschließend haben wir das Tomatenmark mit Wasser zu einer Sauce gerührt (wir haben deutlich mehr Wasser genommen als vorgesehen) und sie nach unserer Vorstellung gewürzt.
  • Dann haben wir die Hackfleisch-Zwiebel-Mischung (natürlich gebraten) in die Lasagneplatten gerollt und diese Rollen in eine Auflaufform gelegt.
  • Das Ganze haben wir mit der Sauce übergossen und Käse, zum Überbacken, darüber gegeben.
  • Zum Schluss die Auflaufform in den vorgeheizten Ofen (180-200°) stellen und backen bis der Käse schön ist.
Eindruck beim Kochen:
Die Lasagneplatten lassen sich super einfach und schnell vorkochen. Sie sind nicht billig, was wir daran gemerkt haben das man sie ganz einfach wieder auseinander ziehen konnte, sie nicht zerrissen sind beim Zusammenrollen und sie eine gewisse Grunddicke (sowie eine gelbliche Farbe und nicht eklig weiß) haben.
Die Tomatenmarksauce war nach Anleitung (Angerührt in 400ml Wasser) viel zu dick und wir haben sie nochmal ein wenig mit Wasser gestreckt. Das Tomatenmark hat aber gut nach frischen Tomaten gerochen und sah nicht alt oder grisselig aus.
Die Gewürzmischung, welche wir ins Hackfleisch (beim Anbraten) begeben haben hat sehr industriell gerochen. Ich mag Gewürzmischungen nicht besonders, da man nie weiß was genau der Begriff "Gewürze" beinhaltet, aber wir dachten uns das wir sonst nicht so wirklich ein schönes Fazit für euch auf die Beine stellen können.



Unser fertiges Gericht

 Fazit:

Obwohl wir selbst in unsere Tomatensauce keinen Zucker mehr gegeben haben war das Gericht schlussendlich sehr, sehr süß. Es machte den Anschein als würde die Süße ein wenig die Gewürze unterdrücken. Man hat zwar Gewürze (und auch Sellerie) im Hackfleisch sehen können allerdings hat es schlussendlich sehr öde geschmeckt.  Unsere Gewürze: Salz, Pfeffer, Tomatenwürzer, Paprikapulver, haben es auch nicht mehr besonders raus gerissen.
Wir haben auch besonders Basilikum und etwas Knoblauch vermisst.
Wir haben schon lange kein Fertiggericht mehr gegessen und hatten das Gefühl (obwohl wir sonst nur richtig rein hauen wenn es wirklich schmeckt) das wir immer weiter essen könnten obwohl es jetzt nicht so der Hit war. Die Firma garantiert aber keine Geschmacks-, Farb- oder Aromazusätze!
Die Lasagneplatten waren sehr toll, sie sind im Offen nicht kaputt gegangen, an der Seite eingetrocknet oder total weich geworden. Sie waren bissfest und haben das Hackfleisch super gehalten. Außerdem haben sie perfekt in unsere Auflaufform gepasst weil sie nicht so groß sind.

Alles in Allem finden wir die Lasagne-Fertigmischung nicht empfehlenswert weil sie einfach keinen Eigengeschmack hat. Wir bezweifeln das es die Báchamel-Sauce bei einer wirklichen Lasagne etwas heraus gerissen hätte.

Die Lasagneplatten sind jedoch sehr gut gelungen!


Danksagung:

Wir danken in diesem Sinne ganz herzlich Mirácoli die uns die Prdukte kostenfrei zur Verfügung gestellt haben und unseren Lesern für ihre Aufmerksamkeit
 


Kommentare:

  1. für jemanden der selten selbst oder wenig kocht ist so eine fertigmischung vielleicht ganz ok, denke meiner Tochter und den Mädels in ihrer WG würd das schon gefallen, ich selber mach die lasagne dann aber doch lieber ohne sowas.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja echt schade, dass die Fertiglasagne nicht so gut ankam...ich koche ehrlich gesagt auch viel lieber frisch, da man bei Fertiggerichten nie so genau weiss, wie es denn schmeckt. glg Olga

    AntwortenLöschen

Im Namen meiner Nasen und mir danke ich für dieses Kommentar!