Montag, 1. September 2014

Zwischenstand: Tango

Guten Abend... oder doch besser Nacht,

 

Du Träumerchen =)

 

jetzt komme ich noch mal schnell zum Schreiben bevor ich mich endlich zur Nachtruhe begebe!

Ich war ja zum Anfang des Tages doch ein wenig überrascht als gegen Mittag der geteilte Beitrag auf Facebook von einer Freundin von mit kommentiert wurde.
Sie meinte auch sie und ihr Mitbewohner hätten sich bei Sina gemeldet um sich wegen Tango vorzustellen.

Dann machte ich mich gegen 16 Uhr auf den Weg zum Genertionenhof um mit Tango und Jan (dem Lebensgefährten von Sina) zu Tangos Besichtigungstermin zu fahren.
Ich muss ehrlich sagen das ich angespannt war und ich doch aufatmete als ich noch mal ein paar Minuten mit Tango gehen konnte.

Als ich mich mit Sina unterhielt berichtete sie mir das spontan ein weiteres junges Paar verbei gekommen wäre welche eine sehr große Interesse an Tango gezeigt hätten. Der Herr, der sich wohl wieder einen vierbeinigen Freund nach dem Tod seines Dobermann-Mixes zulegen möchte, machte den Anschein als würde er (laut Sina) auch Ahnung von etwas schwierigeren Hunden haben und auch die Freundin ist mit einem weiblichen großen Hund ausgestatet der seine Macken hat.
Alles in allem machte diese Erzählung von Sina einen sehr vertrauenerweckenden Eindruck und nachdem alle nochmal eine Nacht geschlafen haben (und wir den geplanten Termin überstanden hatten) wurde so verblieben das sich der junge Herr Morgen (nein besser heute Nachmittag) noch einmal zurück meldet und berichtet ob sein Gefühl weiterhin bestehen bleibt.

Dann kam Jan und wir machten uns nach einem kurzen, gemeinsamen Gespräch auf den Weg.
Die Fahrt dauerte über eine Stunde und wir fuhren vorwiegend durch kleine Dörfer oder auf der Autobahn.
Glücklicherweiße hat sich Jan ganz freundlich mit mir unterhalten auch wenn ich ein wenig schüchtern daher fragte.
Als wir in Lindau (Richtung Torgau) ankamen suchten wir uns ersteinmal dusselig weil die Hausnummer der besagten Starße am Ende der Straße war wobei sie rein logisch an genau der anderen Seite gewesen wäre.
Das ältere Pärchen wartete bereits im Vorgarten auf uns und begrüßte uns ganz herzlich.
Nachdem ich der Dame die Leckerchen, die ich extra für diesen Anlass aus vielen Leckereinen zusammengestellt hatte, überreichte taute Tango auch sofort auf was uns sehr erfreute.
Es war kein Problem das sie ihm die Hand hin hielten, auch wenn wir es für den Anfang dabei beliesen.
Wir entschieden uns eine Runde zu gehen damit Tango schoneinmal das Umfeld kennenlernt und dabei unterhielten wir uns ganz freundlich. Nachdem ein paar Randdaten abgeklärt wurden, triftete das Gespräch jedoch von Tango auf die kleine Stadt über da der Herr im städtischen Museum arbeitet.
Mir fiel gleich auf das das Pärchen sehr zaghaft und leise mit Tango sprach, weswegen ich immer wieder betonte das es wichtig sei ihn geistig auszufordern da er sonst das gefühl bekommt nicht dabei sein zu dürfen.
Außerdem fanden sie seine Verfressene Art auch auf eine Weise lustig, was nicht ganz ins Erziehungsbild (was bei Tango permanent durchgesetzt werden sollte) passt.
Aber davon abgesehen waren die beiden ein nettes Paar welches sehr herzlich und tierlieb rüber kam. Der Mann züchtet im Hinterhof des Hauses Kaninchen und hat gern betont das Tango ein ganz lieber ist.
Die Dame, die eher die Spaziergängerin war, versuchte sich dann schon eher mit den Komandos und gab ihm gern ein Leckerchen für seine Leistungen.
Die umliegenden Felder und Häuserchen, sowie Weiden sahen für Tango schon ein wenig vertraut aus auch wenn die Gerüche und Eindrücke natürlich ganz andere waren.

Dennoch war ich sehr stolz auf Tango denn im Gegensatz zu unserer Begegnung, vor ca. einem halben Jahr, verspürte er nicht mehr den Drang fremde Menschen, mit welchen man selbst sprach, anzuknurren und beisen zu wollen.
Als wir dann in den Startlöschern für den Rückweg waren gaben sich die netten Leute auch die Ehre Tango zu streicheln. Sie taten es einfach und er gab keinen Mucks von sich. Zu sehr bemerkte er das wir uns auf den Rückweg machen wollten und zu sehr war er abgelenkt von alle dem was er heute erlebt hatte.

Auch der Rückweg war lang und langsam wurde ich müde, aber ich dachte an die Ereignisse die nicht lang zurück lagen.
Jan und ich bemerkten beide das sie sehr leise mit Tango sprachen und stellten fest das er dort sicherlich ein dicker Hund werden würde der dennoch sehr viel Liebe bekommen würde.
Tango schlief im Auto und freute sich riesig als wir gegen 21 Uhr auf den Hof kamen.

Wir erzählten Sina natürlich wie unser Eindruck war, denn schlussendlich musste sie sich ein Bild machen (vor allem auch deswegen weil beide Interessenten ihre Vorteile hatten und Tango beide akzeptierte).
Auch sie war der Ansicht das es für Tango sicherlich besser sei eine konsequente Hand zu haben, da er sonst eventuell zum Pascha werden würde.
Jan hatte im Vorfeld vereinbart das sie sich am Mitwoch telefonisch bei dem älteren Pärchen melden würden und so gab es genug Zeit für alle Anwesenden darüber zu schlafen und eine schlussendliche Entscheidung zu treffen.

Entschuldigt das es keine Bildergalerie gibt, mein Handy war nicht geladen und ich habe auch so nicht daran gedacht.

Nun geh ich aber zur Ruh und mach die Äuglein zu!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Im Namen meiner Nasen und mir danke ich für dieses Kommentar!